Guten Morgen! | Heute ist Dienstag der 19. März 2019 | Winterzeit : 01:51:50 Uhr | gegenwärtige Temperatur in N/A : 0 °C | Wetterbedingung : | Windgeschwindigkeit : 0 km/h | Sonnenaufgang : 06:08 Uhr | Sonnenuntergang : 18:19 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Neuigkeiten aus der Pressestelle des Bundesministerium der Justiz

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

 

Suche :


Titel:

Verbraucher stark gegen Kostenfallen machen

Quellenangabe:

Bundesministerium der Justiz

Veröffentlichung am:

0. 0000 (Sonntag)

Nachricht:

Am 15.3. findet weltweit der Weltverbrauchertag statt. Aus diesem Anlass hat Bundesministerin Katarina Barley ein Maßnahmenpapier vorgelegt, dass es Verbraucherinnen und Verbrauchern erleichtern soll, sich gegen Kostenfallen und unerwünschte Telefonanrufe zu wehren.

verschwommenes Bild einer Menschenmenge Verbraucher stark gegen Kostenfallen machen Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag viele verbraucherpolitische Vorhaben formuliert, von denen einige bereits umgesetzt und viele auf den Weg gebracht wurden. Insbesondere wollen wir Verbraucherinnen und Verbraucher vor telefonisch untergeschobenen Verträgen und Kostenfallen schützen. Foto: Getty Images

„Gutes Regierungshandeln bedeutet für mich, den Alltag der Menschen leichter zu machen. Wenn wir Ärgernisse durch gesetzliche Änderungen abstellen können, dann ist das gut so. Alle kennen diese kleinen Ärgernisse im Verbraucheralltag: unerlaubte Telefonwerbung, die einem auf die Nerven geht, die Kündigungsfrist vergessen und gleich verlängert sich der Vertrag um ein Jahr oder mal eine Rechnung aus dem Blick verloren und schnell kommen oft sehr hohe Inkassokosten auf einen zu. Mit den nun vorgelegten Eckpunkten machen wir unsere Vorhaben transparent und werden jetzt unsere Gesetzgebungsvorhaben auf den Weg bringen.“
Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz

Konkret geht es um den Schutz vor untergeschobenen Verträgen am Telefon. Für den Energiebereich soll hier eine schriftliche Bestätigungslösung eingeführt werden. Oft wissen Verbraucherinnen und Verbraucher erst, dass sie unbeabsichtigt einen neün Gas- oder Stromvertrag abgeschlossen haben, wenn das Kündigungsschreiben vom alten und das Herzlich-Willkommen-Schreiben vom neün Anbieter im Briefkasten liegen. Künftig sollen sie per Mail oder postalisch dem Wechsel noch einmal zustimmen können.
Viele Bürgerinnen und Bürger melden sich bei der Bundesnetzagentur, um unerwünschte Telefonanrufe zu melden. In Zukunft müssen die Unternehmen belegen, dass sie über eine Einwilligung des Angerufenen verfügen.

Bei Verbraucherverträgen, z.B. mit einem Fitnessstudio oder bei Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements, werden häufig Vertragslaufzeiten von zwei Jahren angeboten. Das ist nicht mehr interessengerecht und schmälert die Marktchancen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Vertragslaufzeiten sollen daher dahingehend geändert, dass durch die AGBs künftig keine längere Laufzeit als ein Jahr vereinbart werden kann. Vergisst man rechtzeitig zu kündigen, verlängert sich die Laufzeit dann nicht automatisch um ein Jahr, sondern nur um drei Monate.

Vergessen Verbraucher einmal eine Rechnung zu bezahlen, kann es vorkommen, dass teils hohe Inkassokosten trotz einer geringfügigen Forderung auf sie zukommen. Gesetzliche Regelungen sollen zukünftig Inkassofallen vermeiden. „Wir werden für geringere Kosten und mehr Transparenz bei der Gebührenhöhe sorgen. Und, wir wollen, dass dem Verbraucher deutlicher gemacht wird, bis wann eine Rechnung zu bezahlen ist und welche Folgen eine Fristüberschreitu



Neür Sprecher des Koordinierungsgremiums im Netzwerk Verbraucherforschung
28. Februar 2019 (Donnerstag)
100 Jahre Weimarer Verfassung: Erfahrungen und Lehren für unsere Demokratie
22. Februar 2019 (Freitag)
100 Weimarer Verfassung: Erfahrungen und Lehren für unsere Demokratie
22. Februar 2019 (Freitag)
Kabinett beschließt Verbesserung der Information über Schwangerschaftsabbruch
6. Februar 2019 (Mittwoch)
Rosenburg Wanderausstellung in den USA
5. Februar 2019 (Dienstag)
Pakt für den Rechtsstaat
1. Februar 2019 (Freitag)
Der Brexit und seine Folgen
1. Februar 2019 (Freitag)
Evaluierung der Mietpreisbremse
24. Januar 2019 (Donnerstag)
barley@campus - Politik im Hörsaal
14. Januar 2019 (Montag)
Musterfeststellungsklage - Staatssekretär Gerd Billen beim BfJ
11. Januar 2019 (Freitag)
Staatssekretär Billen beim BfJ – Fast 400.000 Musterfeststellungsklagen
11. Januar 2019 (Freitag)
Verbraucherschutz kennt keine Ländergrenzen
7. Januar 2019 (Montag)

Besucherzähler: 126144
Besucher-Online: 45

zurück zur Hauptseite


© 2006-2019 Rechtsanwalt Bernd Wünsch