Guten Tag! | Heute ist Donnerstag der 23. Mai 2024 | Sommerzeit : 14:46:29 Uhr | gegenwärtige Temperatur in N/A : 0 °C | Wetterbedingung : | Windgeschwindigkeit : 0 km/h | Sonnenaufgang : 04:55 Uhr | Sonnenuntergang : 21:10 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




Neuigkeiten aus der Pressestelle des Bundesministerium der Justiz

Präsentiert durch die Anwaltskanzlei Bernd Wünsch

 

Suche :


Titel:

Deutschland ratifiziert Fakultativprotokoll zum VN-Antifolterübereinkommen

Quellenangabe:

Bundesministerium der Justiz

Veröffentlichung am:

29. Dezember 2008 (Montag)

Nachricht:

Deutschland ratifiziert Fakultativprotokoll zum VN-Antifolterübereinkommen

Berlin, 29. Dezember 2008

Am 4. Dezember 2008 hat die Bundesrepublik Deutschland die Ratifikationsurkunde zum "Fakultativprotokoll vom 18. Dezember 2002 zum Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe" (OP-CAT) bei den Vereinten Nationen in New York hinterlegt. Das Fakultativprotokoll tritt dreißig Tage nach der Hinterlegung für Deutschland in Kraft.

Durch das Fakultativprotokoll ist ein internationaler Präventionsmechanismus in Form eines VN-Unterausschusses zur Verhütung von Folter der Vereinten Nationen geschaffen worden. Der Unterausschuss hat uneingeschränkten Zugang zu Gewahrsamseinrichtungen in den Vertragsstaaten einschließlich der Möglichkeit, sich ohne Zeugen mit Gefangenen zu unterhalten.

Daneben sind die Vertragsstaaten verpflichtet, einen oder mehrere nationale Mechanismen zur Verhütung von Folter (sog. nationale Präventionsmechanismen) zu unterhalten. Diese nationalen Mechanismen haben dieselben Rechte wie der Unterausschuss. Sie sollen als unabhängige Kontrollstellen fungieren, die Gewahrsamseinrichtungen überprüfen, Mängel beanstanden und Verbesserungen anregen können. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich für die Einrichtung einer "Kommission zur Verhütung von Folter" für den Zuständigkeits-bereich der Länder und einer "Bundesstelle zur Verhütung von Folter" für den Zuständig-keitsbereich des Bundes (Bundeswehr, Bundespolizei) entschieden.

Die Bundesstelle zur Verhütung von Folter ist mit Organisationserlass des Bundesministeri-ums der Justiz vom 20. November 2008 (Bundesanzeiger Nr. 182, S. 4277) bereits einge-richtet worden. Die Gründung der Länderkommission wird durch Staatsvertrag der Länder voraussichtlich im Lauf des nächsten Jahres erfolgen. Das Sekretariat der beiden Einrich-tungen wird bei der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden eingerichtet.

Zum ersten Leiter der Bundesstelle zur Verhütung von Folter ist am 4. Dezember 2008 Herr Ltd. Regierungsdirektor a.D. Klaus Lange-Lehngut ernannt worden. Als langjähriger Leiter der Justizvollzugsanstalt Tegel verfügt er über hervorragende Kenntnisse und große Erfah-rung in der Vollzugspraxis. Bei der Übergabe des Ernennungsschreibens betonte Staatssek-retär Lutz Diwell den hohen Stellenwert, den die Bundesregierung der Bekämpfung und Ver-hütung von Folter im Rahmen ihrer internationalen Verpflichtungen beimisst.

 



Für das Jahr 2024 liegen noch keine Datensätze vor!

Besucherzähler: 189404
Besucher-Online: 5

zurück zur Hauptseite


© 2006-2024 Rechtsanwalt Bernd Wünsch