Guten Morgen! | Heute ist Sonnabend der 19. September 2020 | Sommerzeit : 07:16:52 Uhr | in : | : | : | Sonnenaufgang : 06:47 Uhr | Sonnenuntergang : 19:12 Uhr

Präsentation der Kanzlei : Startseite |Die Kanzlei stellt sich vor |Geschichte, Entwicklung und Tätigkeit der Kanzlei


Arbeitsschwerpunkte : Arbeitsrecht |Verkehrsrecht |Familienrecht |Sozialrecht |Zivilrecht |
Kosten : Beratungs- und Verfahrensfinanzierung |Kosten und Gebühren |
Kontakt : Postkasten |via Telefon |Herunterladen von Formularen |
Sonstiges : Neuigkeiten vom Bundesverfassungsgericht |Neuigkeiten vom Bundesgerichtshof |Neuigkeiten vom Bundesverwaltungsgericht |Mandanteninfo |Prozeßkostenrechner |Währungsrechner |Kalender |Impressum und Haftungsausschluß |

 




aktuelle Nachrichten sowie eine Vielzahl von Entscheidungen im Arbeitsrecht präsentiert Rechtsanwalt Bernd Wünsch


Suche :

Nachrichten und Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichtes aus den Jahren :



 

Nachschlagewerk

 

Titel:


Urteil des 2. Senats vom 20.1.2005 - 2 AZR 134/04 -

Quellenangabe :


Bundesarbeitsgericht

veröffentlicht am :


20. Januar 2005 (Donnerstag)


Entscheidung :


BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 20.1.2005, 2 AZR 134/04

Kündigungsfrist bei einer Kündigung durch den "starken" vorläufigen Insolvenzverwalter

Leitsätze

Für eine vom vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis (§ 22 Abs 1 InsO) ausgesprochene Kündigung eines Arbeitsverhältnisses gilt nicht die verkürzte Kündigungsfrist des § 113 Satz 2 InsO.

Tenor

 Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamburg vom 16. Oktober 2003 - 8 Sa 63/03 - wird auf Kosten des Beklagten zurückgewiesen.

Tatbestand

 
1 
Die Parteien streiten in der Revisionsinstanz nur noch darüber, ob das Arbeitsverhältnis der Klägerin mit verkürzter Kündigungsfrist nach § 113 Satz 2 InsO beendet werden konnte.
2 
Die 1941 geborene Klägerin war seit dem 1. Juli 1980 bei der Schuldnerin, einer Bank, bzw. deren Rechtsvorgängerinnen als Sachbearbeiterin beschäftigt.
3 
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hob am 28. April 2002 die Erlaubnis der Schuldnerin zum Betreiben von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen auf und ordnete deren Abwicklung an. Seit diesem Zeitpunkt führte die Schuldnerin keine Bankgeschäfte mehr aus. Am 13. Mai 2002 stellte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht einen Insolvenzantrag.
4 
Mit Beschluss des Amtsgerichts Charlottenburg von Berlin vom 28. Mai 2002 wurde der Beklagte zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen der Schuldnerin bestellt (§ 22 Abs. 1 InsO). Eine Zustimmung zur Stilllegung des Betriebs der Schuldnerin erteilte das Insolvenzgericht dem vorläufigen Insolvenzverwalter nicht.
5 
Anfang Juli 2002 entschied sich der Beklagte, den Geschäftsbereich der Schuldnerin stillzulegen. Mit Schreiben vom 22. Juli 2002 kündigte er das Arbeitsverhältnis der Klägerin zum 30. September 2002, hilfsweise zum nächstmöglichen Termin.
6 
Am 31. August 2002 wurde über das Vermögen der Schuldnerin das Insolvenzverfahren eröffnet und der Beklagte zum Insolvenzverwalter bestellt. Er kündigte das Arbeitsverhältnis der Klägerin erneut zum 31. Dezember 2002; gegen diese Kündigung hat die Klägerin sich nicht gewandt.
7 
Die Klägerin hat die Kündigung vom 23. Juli 2002 angegriffen und die Auffassung vertreten, der Beklagte habe ihr Arbeitsverhältnis nicht mit der verkürzten Frist des § 113 InsO kündigen können.
8 
Sie hat zuletzt beantragt
9 
festzustellen, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung des Beklagten vom 23. Juli 2002 nicht mit Ablauf des 30. September 2002 und nicht vor dem 31. Dezember 2002 geendet hat.
10 
Der Beklagte hat zur Begründung seines Klageabweisungsantrags ausgeführt, als “starker” vorläufiger Insolvenzverwalter könne er die verkürzte Kündigungsfrist des § 113 Satz 2 InsO schon vor Insolvenzeröffnung in Anspruch nehmen. Die Insolvenzordnung weise eine planwidrige Regelungslücke auf. Dem “starken” vorläufigen Insolvenzverwalter müsse wie einem Insolvenzverwalter das gesamte Instrumentarium zur Schonung des schuldnerischen Vermögens zur Verfügung stehen. Eine analoge Anwendung des § 113 InsO sei deshalb angezeigt.
11 
Das Arbeitsgericht hat der Klage der Klägerin stattgegeben. Die Berufung des Beklagten blieb vor dem Landesarbeitsgericht erfolglos. Mit der vom Landesarbeitsgericht zugelassenen Revision verfolgt der Beklagte seinen Klageabweisungsantrag weiter.

Entscheidungsgründe

 
12 
Die Revision des Beklagten ist unbegründet. Das Arbeitsverhältnis der Parteien ist durch die Kündigung vom 23. Juli 2002 nicht vor dem 31. Dezember 2002 beendet worden.
13 
A. Das Landesarbeitsgericht hat im Wesentlichen ausgeführt, die Kündigung vom 23. Juli 2002 sei zwar aus dringenden betrieblichen Erfordernissen sozial gerechtfertigt, weil der Beklagte den Betriebsteil zum Juni 2002 stillgelegt habe. Der Beklagte sei aber auch als “starker” vorläufiger Insolvenzverwalter nicht berechtigt gewesen, die ordentliche Kündigung mit der verkürzten Frist des § 113 InsO auszusprechen. Wortlaut und Gesetzessystematik sprächen gegen eine Anwendung des § 113 InsO auf Kündigungen des “starken” vorläufigen Insolvenzverwalters. Es liege auch keine planwidrige Regelungslücke vor. Der Gesetzgeber habe bewusst die Anwendung des § 113 InsO auf den Insolvenzverwalter beschränkt.
14 
B. Dem folgt der Senat.
15 
Die Kündigung vom 23. Juli 2002 hat das Arbeitsverhältnis der Klägerin nicht zum 30. September 2002 bzw. 31. Oktober 2002 beendet, sondern es hat bis zum 31. Dezember 2002 bestanden.
16 
I. Die Kündigung vom 23. Juli 2002 konnte das seit dem 1. Juli 1980 bestehende Arbeitsverhältnis der 1941 geborenen Klägerin nach § 622 Abs. 2 Nr. 7 BGB nur mit einer Kündigungsfrist von sieben Monaten zum Ende eines Kalendermonats, also frühestens zum 28. Februar 2003 beenden. Durch die nicht angegriffene Nachkündigung des Beklagten vom 31. August 2002 endete es jedoch schon am 31. Dezember 2002 (vgl. zur Nachkündigung: Senat 22. Mai 2003 - 2 AZR 255/02 - zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung vorgesehen) .
17 
II. Entgegen der Auffassung der Revision richtet sich die Kündigungsfrist nicht nach § 113 Satz 2 InsO.
18 
1. Der Beklagte war zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung noch nicht zum Insolvenzverwalter bestellt. Von der Spezialregelung des § 113 Satz 2 InsO kann jedoch nur der Insolvenzverwalter Gebrauch machen. Auf den vorläufigen Insolvenzverwalter findet sie keine direkte Anwendung.
19 
a) Nach § 113 Satz 1 InsO kann ein Arbeitsverhältnis vom Insolvenzverwalter ohne Rücksicht auf die vereinbarte Vertragsdauer oder einen vereinbarten Ausschluss des Rechts zur ordentlichen Kündigung gekündigt werden. In diesem Fall beträgt die Kündigungsfrist nach Satz 2 der Norm drei Monate zum Monatsende.
20 
b) Nach dem eindeutigen Wortlaut der Norm und der Systematik der Insolvenzordnung findet die spezifische Kündigungsfristenregelung auf den - sog. “starken” - vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis nach § 22 Abs. 1 InsO keine direkte Anwendung (allgemeine Meinung: Berscheid ZIP 1997, 1569, 1580; ders. ZInsO 1998, 9, 13; ders. FS Hanau S. 701, 729; Düwell in Kölner Schrift zur Insolvenzordnung 2. Aufl. S. 1441 Rn. 22; FK-InsO/Schmerbach 3. Aufl. § 22 InsO Rn. 23; Müller-Limbach Arbeitsgerichtliche Überprüfung betriebsbedingter Kündigungen durch den Insolvenzverwalter [§§ 126 - 128 InsO] S. 29; Hanau/Berscheid in Kölner Schrift zur Insolvenzordnung 2. Aufl. S. 1582 Rn. 82; Hess/Weiss/Wienberg InsO 2. Aufl. § 22 Rn. 152; HK-InsO/Kirchhof 3. Aufl. § 22 Rn. 38; HK-InsO/Irschlinger § 113 Rn. 4; Kübler/Prütting/Pape InsO § 22 Rn. 66; Lakies BB 1998, 2638, 2639; ders. FA 1999, 40, 42; Müller NZA 1998, 1315, 1316; Nerlich/Römermann-Hamacher InsO vor § 113 Rn. 21; Nerlich/Römermann-Mönning InsO § 22 Rn. 118; Peters-Lange ZIP 1999, 421, 422; Pohlmann: Befugnisse und Funktionen des vorläufigen Insolvenzverwalters 1998 Rn. 495; Schaub DB 1999, 217, 220; Smid-Weisemann/Streuber InsO 2. Aufl. § 113 Rn. 9; Uhlenbruck in Kölner Schrift zur Insolvenzordnung 2. Aufl. S. 348 Rn. 24; Zwanziger Das Arbeitsrecht der Insolvenzordnung 2. Aufl. § 22 Rn. 79 und § 113 Rn. 3; KR-Weigand 7. Aufl. §§ 113, 120 ff. InsO Rn. 4; ErfK/Müller-Glöge 4. Aufl. § 113 Rn. 8; KDZ-Däubler KSchR 6. Aufl. § 113 InsO Rn. 4; siehe auch: Caspers Personalabbau und Betriebsänderung im Insolvenzverfahren Rn .  519; MünchKomm-InsO/Löwisch/Caspers vor §§ 113 bis 128 Rn. 29; im Ergebnis auch: BAG 18. April 2002 - 8 AZR 346/01 - AP BGB § 613a Nr. 232, zu II 1 a der Gründe = EzA BGB § 613a Nr. 207) . In § 113 Satz 1 InsO wird nur der Insolvenzverwalter als Kündigungsberechtigter genannt. Die arbeitsrechtlichen Vorschriften der InsO (§§ 113, 120 - 122, 125 - 128) stehen im Dritten Teil der Insolvenzordnung “Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens”. Nach der Systematik der Insolvenzordnung gelten sie demgemäß nur ab der Eröffnung des Insolvenzverfahrens und nicht für das vorangehende Eröffnungsverfahren. Auch fehlt - im Gegensatz zu § 279 InsO für den Schuldner im Falle der Eigenverwaltung - in den Vorschriften für den vorläufigen Insolvenzverwalter ein ausdrücklicher Verweis auf die Regelung des § 113 InsO.
21 
2. Die Regelung des § 113 InsO ist auf die Kündigung des “starken” vorläufigen Insolvenzverwalters auch nicht analog anzuwenden. Die Voraussetzungen für eine analoge Anwendung liegen nicht vor. Die Insolvenzordnung enthält keine planwidrige Regelungslücke (im Ergebnis auch: APS-Dörner 2. Aufl. § 113 InsO Rn. 9; Düwell in Kölner Schrift zur Insolvenzordnung 2. Aufl. S. 1441 Rn. 22; Müller-Limbach Arbeitsgerichtliche Überprüfung betriebsbedingter Kündigungen durch den Insolvenzverwalter [§§ 126 - 128 InsO] S. 29; Stahlhacke/Preis/Vossen Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis 8. Aufl. Rn. 2150) . Die Befugnisse des “starken” vorläufigen Insolvenzverwalters sind insoweit nicht unvollständig geregelt. Der maßgebliche Sachverhalt, nämlich die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses während des Insolvenzeröffnungsverfahrens, bleibt nicht ohne Rechtsfolge; die gesetzlichen Kündigungsfristen des Bürgerlichen Gesetzbuchs bleiben anwendbar. Eine planwidrige Lücke lässt sich deshalb auch nicht mit der angenäherten Stellung des vorläufigen Insolvenzverwalters mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis an den endgültigen Insolvenzverwalter begründen. Der Gesetzgeber hat beide nicht völlig gleich gestellt. Sie haben unterschiedliche Funktionen (Nerlich/Römermann-Hamacher InsO vor § 113 Rn. 21) .
22 
a) Die Insolvenzordnung macht eine deutliche Zäsur zwischen dem Eröffnungsverfahren und dem eröffneten Insolvenzverfahren. Sie hat beide Verfahrensabschnitte - das Eröffnungsverfahren und das eröffnete Insolvenzverfahren - klar getrennt und strukturiert. Im Eröffnungsverfahren soll der vorläufige Insolvenzverwalter bis zur Entscheidung der Gläubigerversammlung regelmäßig das Unternehmen fortführen (vgl. § 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 2 InsO). In dieser Phase ist seine Aufgabe vor allen Dingen sichernder Natur (APS-Dörner 2. Aufl. § 113 InsO Rn. 9; FK-InsO/Eisenbeis § 113 Rn. 11; Zwanziger Das Arbeitsrecht der Insolvenzordnung 2. Aufl. § 22 Rn. 79; zu den Funktionen des vorläufigen Insolvenzverwalters allg.: Smid WM 1995, 785, 787) . Die Regelungen für den vorläufigen Insolvenzverwalter verweisen nur vereinzelt auf einige Bestimmungen des eröffneten Insolvenzverfahrens. Die arbeitsrechtlichen Regelungen werden aber gerade nicht einbezogen. Der Gesetzgeber hat für die Anwendung der besonderen arbeitsrechtlichen Insolvenzvorschriften eine bewusst negative Entscheidung getroffen, indem er diese Regelungen erst im eröffneten Insolvenzverfahren zur Anwendung kommen lassen will. Hätte er sie auch für den vorläufigen Insolvenzverwalter gelten lassen wollen, so hätte er ohne weiteres - wie § 279 InsO zeigt - eine ausdrückliche Verweisungsnorm in der Insolvenzordnung verankern können. Dass dem Gesetzgeber die allgemeine Problematik bekannt gewesen sein muss, ergibt sich sowohl aus § 279 InsO als auch aus der Stellungnahme der Bundesregierung (vgl. ZIP 1997, 1479, 1480), nach der für den “vorläufigen Insolvenzverwalter die normalen Regelungen des Kündigungsschutzrechts gelten” sollen.
23 
Dies gilt selbst dann, wenn man berücksichtigt, dass eine erfolgreiche Sanierung oft schon im Eröffnungsverfahren umfassende umstrukturierende Aktivitäten erfordert. Es mag deshalb wünschenswert sein, dem vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis, der in die Arbeitgeberstellung einrückt, umfassende Gestaltungsmittel an die Hand zu geben, um dem Bedürfnis nach einer Kostenentlastung durch einen zügigen Personalabbau schon in dieser Insolvenzphase nachkommen zu können. Der sich aus der angenäherten Stellung des “starken” vorläufigen Insolvenzverwalters an den Insolvenzverwalter gespeiste rechtspolitische Wunsch (s. insb. Kübler/Prütting-Moll InsO § 113 Rn. 24; Caspers Personalabbau und Betriebsänderung im Insolvenzverfahren Rn. 520; MünchKomm-InsO/Löwisch/Caspers vor §§ 113 bis 128 Rn. 30) nach einer Anwendung des § 113 InsO auch im Eröffnungsverfahren rechtfertigt jedoch nicht die Annahme einer unbewussten Unvollständigkeit des Gesetzes. Eine mögliche begründete Kritik an einer gesetzlichen Regelung oder ein möglicher rechtspolitischer Fehler begründen noch keine planwidrige Lücke im Gesetz. Eine planwidrige Lücke kann nur angenommen werden, wenn das Gesetz, gemessen an seiner eigenen Regelungsabsicht, unvollständig ist (Larenz Methodenlehre der Rechtswissenschaft 6. Aufl. S. 374) . Hierfür fehlen jedoch hinreichende Anhaltspunkte. Der Gesetzgeber der Insolvenzordnung hat die Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters in § 22 Abs. 1 InsO grundlegend gestaltet und ausführlich geregelt. Dies gilt umso mehr, als er im Vergleich zur Rechtsstellung des Sequesters mit der Neuregelung des § 22 Abs. 1 InsO etwas Neues geschaffen hat (vgl. BGH 18. Juli 2002 - IX ZR 195/01 - BGHZ 151, 353 ff.; Prütting/Stickelbrock ZIP 2002, 1608) .
24 
Entgegen der Auffassung der Revision hat der Gesetzgeber die Problematik dabei nicht “schlichtweg übersehen”. Er hat den unterschiedlichen Phasen des Insolvenzverfahrens mit unterschiedlichen insolvenzrechtlichen Akteuren unterschiedliche Aufgaben zugewiesen. Es entspricht dem Zweck des Eröffnungsverfahrens, das Unternehmen - zumindest zunächst - fortzuführen. Auch besteht noch die Chance, es dauerhaft fortzuführen, was das Landesarbeitsgericht zu Recht erwähnt hat. Demgegenüber hat die Regierungsbegründung zu § 113 InsO gerade auf den Umstand hingewiesen, dass in Fällen, in denen das Unternehmen des Schuldners nicht mehr fortgeführt werden soll, der Insolvenzverwalter in die Lage versetzt werden müsse, die Arbeitnehmer kurzfristig zu entlassen (vgl. Reg-Begründung zu § 127 [entspricht § 113 InsO] BT-Drucks. 12/2443 S. 148) . Nur für den Fall einer eröffneten Insolvenz sieht der Gesetzgeber, der die sozialen Belange des Arbeitnehmers und sonstigen Dienstverpflichtungen des insolventen Unternehmens einerseits und die Interessen der Insolvenzgläubiger an der Erhaltung der Masse als Grundlage zur Befriedigung ihrer Forderungen andererseits zu einem Ausgleich bringen muss, offenbar eine Regelung als gerechtfertigt an, die die Frist zur Kündigung von Arbeitsverhältnissen verkürzt. Der Gesetzgeber will offensichtlich nicht stets und immer eine Verkürzung der Kündigungsfrist in Insolvenzsituationen einräumen, sondern nur für den Ausnahmefall eines eröffneten Insolvenzverfahrens. Gerade wenn man auch den Regelungsgehalt und die besondere Verweisungsregelung in § 279 InsO berücksichtigt, kann deshalb nicht davon ausgegangen werden, dass die Thematik in der Insolvenzordnung gesetzlich unbewusst lückenhaft geregelt worden ist.
25 
b) Es bestehen ferner erhebliche Zweifel, ob der vom Beklagten reklamierte Handlungsbedarf für eine analoge Anwendung des § 113 Satz 2 InsO überhaupt gegeben ist.
26 
Zum einen besteht in der Eröffnungsphase nicht stets und immer ein Bedürfnis zur vorzeitigen Beendigung der Arbeitsverhältnisse der Arbeitnehmer des Schuldners. Die Erleichterungen der §§ 113 ff. InsO dienen jedoch vor allem einer Einstellung des Betriebes. Dem steht an sich der gesetzgeberische Zweck, dass der vorläufige Insolvenzverwalter den Betrieb zunächst fortführen soll (§ 22 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 InsO), entgegen.
27 
Zum anderen hat der Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens ohne weiteres die Möglichkeit der sog. Nachkündigung zur Entlastung der Insolvenzmasse.
28 
Schließlich überzeugt der Hinweis des Beklagten wenig, zur Entlastung der Insolvenzmasse sei es geboten, dem vorläufigen Insolvenzverwalter ein vorzeitiges Kündigungsrecht einzuräumen. Zwar findet § 55 Abs. 2 InsO als speziellere Vorschrift auf die Rechtsfolgen von Handlungen des “starken” vorläufigen Insolvenzverwalters Anwendung (BGH 18. Juli 2002 - IX ZR 195/01 - BGHZ 151, 353, 357 f.; Prütting/Stickelbrock ZIP 2002, 1008) . Entgegen der Auffassung des Beklagten spricht aber alles dafür, dass Arbeitnehmerforderungen aus der Zeit der vorläufigen Insolvenzverwaltung eines vorläufigen Insolvenzverwalters mit Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis nicht stets nach § 55 Abs. 2 Satz 2 InsO Masseverbindlichkeiten, sondern auch einfache Insolvenzforderungen (§ 38 InsO) sein können. Voraussetzung für eine Einordnung der Forderung als sonstige Masseverbindlichkeit iSv. § 55 Abs. 2 InsO ist die tatsächliche Inanspruchnahme der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers durch den “starken” vorläufigen Insolvenzverwalter. Beschäftigt er den Arbeitnehmer nicht, so soll nach der überwiegenden Auffassung in der Literatur der aus § 615 BGB resultierende Anspruch auf Annahmeverzug nur den Charakter einer Insolvenzforderung haben (MünchKomm-InsO/Löwisch/Caspers vor §§ 113 bis 128 Rn. 26; Bork ZIP 1999, 781, 782; Gottwald/Heinze InsR-Handbuch § 105 Rn. 7; HK-InsO/Marotzke 3. Aufl. § 108 Rn. 28 f.; HK-InsO/Kirchhof 3. Aufl. § 22 Rn. 38; Prütting/Stickelbrock ZIP 2002, 1610; Nerlich/Römermann-Mönning InsO § 22 Rn. 120 f.) . Auch deshalb kann das Argument des Beklagten, zur Entlastung der Masse sei es stets notwendig, dem “starken” vorläufigen Insolvenzverwalter ein abgekürztes Kündigungsrecht zuzubilligen, nicht überzeugen.
29 
c) Da auch eine analoge Anwendung des § 113 InsO für die Berechnung der Kündigungsfrist nicht in Betracht kam, konnte die Kündigung vom 22. Juli 2002 das Arbeitsverhältnis der Parteien nicht vor dem 31. Dezember 2002 beenden.
30 
III. Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 ZPO.
             Rost                  Bröhl                  Eylert             
                      Röder                  Heise                      

Kündigungsfrist und Klagefrist
Urteil des 2. Senats vom 15.12.2005 - 2 AZR 148/05 -
Pressemitteilung Nr. 81 vom 15. Dezember 2005 (Donnerstag)
Mutterschutzrechtlicher Sonderkündigungsschutz nach medizinisch-indizierter Einleitung der Geburt
Urteil des 2. Senats vom 15.12.2005 - 2 AZR 462/04 -
Pressemitteilung Nr. 80 vom 15. Dezember 2005 (Donnerstag)
Betriebsübergreifende Sozialauswahl bei Versetzungsklausel?
Urteil des 6. Senats vom 15.12.2005 - 6 AZR 199/05 -
Pressemitteilung Nr. 79 vom 15. Dezember 2005 (Donnerstag)
Erhöhung der Pflichtstundenzahl für angestellte Lehrer nach Auseinanderfallen der Arbeitszeit bei sonstigen Angestellten und Beamten
Urteil des 6. Senats vom 15.12.2005 - 6 AZR 227/05 -
Pressemitteilung Nr. 78 vom 15. Dezember 2005 (Donnerstag)
Bezugnahmeklausel in einem vor dem 1. Januar 2002 abgeschlossenen Arbeitsvertrag (Gleichstellungsabrede)
Urteil des 4. Senats vom 14.12.2005 - 4 AZR 536/04 -
Pressemitteilung Nr. 77 vom 14. Dezember 2005 (Mittwoch)
Mitarbeiter einer Ratsfraktion - vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit
Urteil des 4. Senats vom 14.12.2005 - 4 AZR 474/04 -
Pressemitteilung Nr. 76 vom 14. Dezember 2005 (Mittwoch)
Annahmeverzug nach Streit über das Zustandekommen eines Aufhebungsvertrags
Urteil des 5. Senats vom 7.12.2005 - 5 AZR 19/05 -
Pressemitteilung Nr. 75 vom 7. Dezember 2005 (Mittwoch)
Vereinbarung einer verminderten Vergütung wegen der Gewährleistung einer Versorgungsanwartschaft nach beamtenrechtlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Zusage einer späteren Übernahme in das Beamtenverhältnis
Urteil des 5. Senats vom 7.12.2005 - 5 AZR 254/05 -
Pressemitteilung Nr. 74 vom 7. Dezember 2005 (Mittwoch)
Kündigungsschutz; Wartezeit
Urteil des 2. Senats vom 24.11.2005 - 2 AZR 614/04 -
Pressemitteilung Nr. 73 vom 24. November 2005 (Donnerstag)
Haftung für Ansprüche gegen eine insolvente Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft
Urteil des 8. Senats vom 24.11.2005 - 8 AZR 2/05 -
Urteil des 8. Senats vom 24.11.2005 - 8 AZR 1/05 -
Pressemitteilung Nr. 72 vom 24. November 2005 (Donnerstag)
Spruch der Einigungsstelle zu Arbeitnehmerbeschwerden
Beschluss des 1. Senats vom 22.11.2005 - 1 ABR 50/04 -
Pressemitteilung Nr. 71 vom 22. November 2005 (Dienstag)
Interessenausgleich mit Namensliste in der Insolvenz - grob fehlerhafte Sozialauswahl bei Beschränkung der Auswahl auf einen von mehreren Geschäftsbereichen?
Urteil des 6. Senats vom 17.11.2005 - 6 AZR 107/05 -
Pressemitteilung Nr. 70 vom 17. November 2005 (Donnerstag)
Urlaub für arbeitnehmerähnliche Personen
Urteil des 9. Senats vom 15.11.2005 - 9 AZR 626/04 -
Pressemitteilung Nr. 69 vom 15. November 2005 (Dienstag)
Entgeltrahmenabkommen in der Metallindustrie - Bedeutung der ERA-Strukturkomponente
Urteil des 5. Senats vom 9.11.2005 - 5 AZR 361/05 -
Urteil des 5. Senats vom 9.11.2005 - 5 AZR 351/05 -
Pressemitteilung Nr. 68 vom 9. November 2005 (Mittwoch)
Dynamische Verweisung auf Tarifvertrag
Urteil des 5. Senats vom 9.11.2005 - 5 AZR 128/05 -
Pressemitteilung Nr. 67 vom 9. November 2005 (Mittwoch)
§ 1 BetrAVG aF mit höherrangigem Recht vereinbar
Urteil des 3. Senats vom 18.10.2005 - 3 AZR 506/04 -
Pressemitteilung Nr. 66 vom 18. Oktober 2005 (Dienstag)
Gleichbehandlung von Angestellten und Arbeitern bei der Zahlung von Weihnachtsgratifikation
Urteil des 10. Senats vom 12.10.2005 - 10 AZR 640/04 -
Pressemitteilung Nr. 65 vom 12. Oktober 2005 (Mittwoch)
Annahmeverzug und Schadensersatz bei Schwerbehinderung
Urteil des 9. Senats vom 4.10.2005 - 9 AZR 632/04 -
Pressemitteilung Nr. 64 vom 4. Oktober 2005 (Dienstag)
Arbeitszeugnis - Unterschrift
Urteil des 9. Senats vom 4.10.2005 - 9 AZR 507/04 -
Pressemitteilung Nr. 63 vom 4. Oktober 2005 (Dienstag)
Betriebsbedingte Kündigung des Insolvenzverwalters wegen beabsichtigter Betriebsstilllegung
Urteil des 8. Senats vom 29.9.2005 - 8 AZR 647/04 -
Pressemitteilung Nr. 62 vom 29. September 2005 (Donnerstag)
Kein Schadensersatz wegen unterlassenen Hinweises des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer über dessen Pflicht zur unverzüglichen Meldung als Arbeitssuchender
Urteil des 8. Senats vom 29.9.2005 - 8 AZR 571/04 -
Urteil des 8. Senats vom 29.9.2005 - 8 AZR 49/05 -
Pressemitteilung Nr. 61 vom 29. September 2005 (Donnerstag)
Überstundenvergütung - Wirksamkeit einer einzelvertraglich vereinbarten Ausschlussfrist
Urteil des 5. Senats vom 28.9.2005 - 5 AZR 52/05 -
Pressemitteilung Nr. 60 vom 28. September 2005 (Mittwoch)
Tarifzuständigkeit der IG Metall für Betriebe von IBM
Beschluss des 1. Senats vom 27.9.2005 - 1 ABR 41/04 -
Pressemitteilung Nr. 59 vom 27. September 2005 (Dienstag)
Insolvenz eines abgespaltenen Unternehmens und Kündigung durch den Insolvenzverwalter wegen Betriebsstilllegung
Urteil des 6. Senats vom 22.9.2005 - 6 AZR 526/04 -
Pressemitteilung Nr. 58 vom 22. September 2005 (Donnerstag)
Kündigung; Zugangsvereitelung
Urteil des 2. Senats vom 22.9.2005 - 2 AZR 366/04 -
Pressemitteilung Nr. 57 vom 22. September 2005 (Donnerstag)
Zulage einer stellvertretenden Schulleiterin in Sachsen bei Absinken der Schülerzahl
Urteil des 4. Senats vom 14.9.2005 - 4 AZR 102/04 -
Pressemitteilung Nr. 56 vom 14. September 2005 (Mittwoch)
Pauschale Abgeltung von Nachtarbeitszuschlägen - einseitige Ausschlussfristen
Urteil des 5. Senats vom 31.8.2005 - 5 AZR 545/04 -
Pressemitteilung Nr. 55 vom 31. August 2005 (Mittwoch)
Keine Pflicht zur Gleichbehandlung nach Betriebsübergang infolge Verschmelzung
Urteil des 5. Senats vom 31.8.2005 - 5 AZR 517/04 -
Pressemitteilung Nr. 54 vom 31. August 2005 (Mittwoch)
Keine persönliche Haftung des Geschäftsführers einer GmbH aus unerlaubter Handlung wegen nicht abgeführter Zahlungen an die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft
Urteil des 8. Senats vom 18.8.2005 - 8 AZR 542/04 -
Pressemitteilung Nr. 53 vom 18. August 2005 (Donnerstag)
Aufhebungsvertrag im Zusammenhang mit einem geplanten Betriebsübergang
Urteil des 8. Senats vom 18.8.2005 - 8 AZR 523/04 -
Pressemitteilung Nr. 52 vom 18. August 2005 (Donnerstag)
Übernahme eines Jugend- und Auszubildendenvertreters in ein Arbeitsverhältnis
Urteil des 7. Senats vom 17.8.2005 - 7 AZR 553/04 -
Pressemitteilung Nr. 51 vom 17. August 2005 (Mittwoch)
Rechtsanwaltskosten des Betriebsrats nach Aufnahme eines Wahlanfechtungsverfahrens durch den Insolvenzverwalter
Beschluss des 7. Senats vom 17.8.2005 - 7 ABR 56/04 -
Pressemitteilung Nr. 50 vom 17. August 2005 (Mittwoch)
Wirksamkeit einer Spätehenklausel
Urteil des 3. Senats vom 28.7.2005 - 3 AZR 457/04 -
Pressemitteilung Nr. 49 vom 28. Juli 2005 (Donnerstag)
Wirksamkeit einer einzelvertraglichen Altersgrenze bei privater Altersversorgung
Urteil des 7. Senats vom 27.7.2005 - 7 AZR 443/04 -
Pressemitteilung Nr. 48 vom 27. Juli 2005 (Mittwoch)
AGB-Kontrolle bei befristeter Arbeitszeiterhöhung
Urteil des 7. Senats vom 27.7.2005 - 7 AZR 486/04 -
Pressemitteilung Nr. 47 vom 27. Juli 2005 (Mittwoch)
Streikteilnahme während Gleitzeit
Urteil des 1. Senats vom 26.7.2005 - 1 AZR 133/04 -
Pressemitteilung Nr. 46 vom 26. Juli 2005 (Dienstag)
Tarifliche Leistungszuschläge nur bei andauernder überdurchschnittlicher Leistung
Urteil des 6. Senats vom 21.7.2005 - 6 AZR 441/04 -
Pressemitteilung Nr. 45 vom 21. Juli 2005 (Donnerstag)
Befristete Entsendung ins Ausland und Betriebsübergang
Urteil des 8. Senats vom 14.7.2005 - 8 AZR 393/04 -
Urteil des 8. Senats vom 14.7.2005 - 8 AZR 392/04 -
Pressemitteilung Nr. 44 vom 14. Juli 2005 (Donnerstag)
Fristlose Kündigung wegen privater Nutzung des Internets während der Arbeitszeit
Urteil des 2. Senats vom 7.7.2005 - 2 AZR 581/04 -
Pressemitteilung Nr. 43 vom 7. Juli 2005 (Donnerstag)
Stichtagsregelung beim Zeitaufstieg von Gesamtschullehrern
Urteil des 4. Senats vom 6.7.2005 - 4 AZR 42/04 -
Urteil des 4. Senats vom 6.7.2005 - 4 AZR 27/04 -
Pressemitteilung Nr. 42 vom 6. Juli 2005 (Mittwoch)
Unterrichtung des Betriebsrats über Vorstellungsgespräche
Beschluss des 1. Senats vom 28.6.2005 - 1 ABR 26/04 -
Pressemitteilung Nr. 41 vom 28. Juni 2005 (Dienstag)
Gemeinsame Stellungnahme der Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts sowie der Präsidentinnen und der Präsidenten der Landesarbeitsgerichte zur "Großen Justizreform"
Pressemitteilung Nr. 40 vom 23. Juni 2005 (Donnerstag)
Bindung des Arbeitgebers an einen Zeugnistext
Urteil des 9. Senats vom 21.6.2005 - 9 AZR 352/04 -
Pressemitteilung Nr. 39 vom 21. Juni 2005 (Dienstag)
Verringerung der Wochenarbeitszeit - Unverhältnismäßige Kosten - Ersatzeinstellung
Urteil des 9. Senats vom 21.6.2005 - 9 AZR 409/04 -
Pressemitteilung Nr. 38 vom 21. Juni 2005 (Dienstag)
Anrechnung von Wochenurlaub nach § 244 AGB-DDR auf die Bewährungszeit gem. § 23a BAT-O
Urteil des 6. Senats vom 16.6.2005 - 6 AZR 108/01 -
Pressemitteilung Nr. 37 vom 16. Juni 2005 (Donnerstag)
Betriebsbedingte Kündigung - Berücksichtigung von durch Prozessvergleich zugesagten Betriebszugehörigkeitszeiten bei der Sozialauswahl
Urteil des 2. Senats vom 2.6.2005 - 2 AZR 480/04 -
Pressemitteilung Nr. 36 vom 2. Juni 2005 (Donnerstag)
Mitbestimmung bei der Zuweisung eines eigenen Büros
Beschluss des 1. Senats vom 31.5.2005 - 1 ABR 22/04 -
Pressemitteilung Nr. 35 vom 31. Mai 2005 (Dienstag)
Mitgliederwerbung von Gewerkschaften
Pressemitteilung Nr. 34 vom 31. Mai 2005 (Dienstag)
Befristung eines Arbeitsverhältnisses für die Zeit der In-sich-Beurlaubung eines Beamten nach § 4 Abs. 3 Postpersonalrechtsgesetz
Urteil des 7. Senats vom 25.5.2005 - 7 AZR 402/04 -
Pressemitteilung Nr. 33 vom 25. Mai 2005 (Mittwoch)
Status der Leiterin einer Außenwohngruppe zur Betreuung Minderjähriger
Urteil des 5. Senats vom 25.5.2005 - 5 AZR 347/04 -
Pressemitteilung Nr. 32 vom 25. Mai 2005 (Mittwoch)
Wirksamkeit einer einzelvertraglich vereinbarten Ausschlussfrist
Urteil des 5. Senats vom 25.5.2005 - 5 AZR 572/04 -
Pressemitteilung Nr. 31 vom 25. Mai 2005 (Mittwoch)
Auflösungsantrag des Betriebsveräußerers nach einem Betriebsübergang
Urteil des 8. Senats vom 24.5.2005 - 8 AZR 246/04 -
Pressemitteilung Nr. 30 vom 24. Mai 2005 (Dienstag)
Keine Unwirksamkeit der Kündigung wegen Verletzung der Unterrichtungspflicht nach § 613a Abs. 5 BGB
Urteil des 8. Senats vom 24.5.2005 - 8 AZR 398/04 -
Pressemitteilung Nr. 29 vom 24. Mai 2005 (Dienstag)
Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung in der Insolvenz
Urteil des 3. Senats vom 19.5.2005 - 3 AZR 649/03 -
Pressemitteilung Nr. 28 vom 19. Mai 2005 (Donnerstag)
Neue Richter am Bundesarbeitsgericht
Pressemitteilung Nr. 27 vom 12. Mai 2005 (Donnerstag)
Anhörung des Betriebsrats zur Kündigung eines "Trainees in allen Filialen"
Urteil des 2. Senats vom 12.5.2005 - 2 AZR 149/04 -
Pressemitteilung Nr. 26 vom 12. Mai 2005 (Donnerstag)
Betriebsübergang: Tarifablösung durch ver.di-Gründung
Urteil des 4. Senats vom 11.5.2005 - 4 AZR 315/04 -
Pressemitteilung Nr. 25 vom 11. Mai 2005 (Mittwoch)
Elbehochwasser: Nachgewährung von Urlaub für Einsätze beim Technischen Hilfswerk während des Erholungsurlaubs
Urteil des 9. Senats vom 10.5.2005 - 9 AZR 251/04 -
Pressemitteilung Nr. 24 vom 10. Mai 2005 (Dienstag)
Außerordentliche Kündigung eines langjährig befristeten Arbeitsvertrages wegen schlechter Haushaltslage einer Stadtgemeinde, die durch Erbschaft Arbeitgeberin geworden ist
Urteil des 2. Senats vom 21.4.2005 - 2 AZR 125/04 -
Pressemitteilung Nr. 23 vom 21. April 2005 (Donnerstag)
Schriftform der Kündigung
Urteil des 2. Senats vom 21.4.2005 - 2 AZR 162/04 -
Pressemitteilung Nr. 22 vom 21. April 2005 (Donnerstag)
Ausschluss eines Abfindungsanspruchs wegen Ablehnung eines anderen Arbeitsplatzes
Urteil des 6. Senats vom 21.4.2005 - 6 AZR 361/04 -
Pressemitteilung Nr. 21 vom 21. April 2005 (Donnerstag)
Dynamische Tarifanwendung kraft Vertrages zu Gunsten Dritter bei Betriebsübergang
Urteil des 4. Senats vom 20.4.2005 - 4 AZR 292/04 -
Pressemitteilung Nr. 20 vom 20. April 2005 (Mittwoch)
Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit
Urteil des 9. Senats vom 19.4.2005 - 9 AZR 233/04 -
Pressemitteilung Nr. 19 vom 19. April 2005 (Dienstag)
Geschlechterquote bei Betriebsratswahlen verfassungskonform
Beschluss des 7. Senats vom 16.3.2005 - 7 ABR 40/04 -
Pressemitteilung Nr. 18 vom 16. März 2005 (Mittwoch)
Abgeltung von Urlaub bei Blockfreistellung in der Altersteilzeit
Urteil des 9. Senats vom 15.3.2005 - 9 AZR 143/04 -
Pressemitteilung Nr. 17 vom 15. März 2005 (Dienstag)
Verfall des Rückzahlungsanspruchs bei überzahlter Vergütung
Urteil des 6. Senats vom 10.3.2005 - 6 AZR 217/04 -
Pressemitteilung Nr. 16 vom 10. März 2005 (Donnerstag)
Arbeitsbereitschaft und verlängerte Arbeitszeiten beim Deutschen Roten Kreuz
Urteil des 5. Senats vom 9.3.2005 - 5 AZR 479/02 -
Urteil des 5. Senats vom 9.3.2005 - 5 AZR 385/02 -
Pressemitteilung Nr. 15 vom 9. März 2005 (Mittwoch)
Dr. Ernst Fischermeier neuer Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht
Pressemitteilung Nr. 14 vom 1. März 2005 (Dienstag)
Ingrid Schmidt neue Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts
Pressemitteilung Nr. 13 vom 1. März 2005 (Dienstag)
Präsident des Bundesarbeitsgerichts Professor Dr. Hellmut Wißmann in den Ruhestand getreten
Pressemitteilung Nr. 12 vom 1. März 2005 (Dienstag)
Kündigung wegen unzulässiger Sonntagsarbeit
Urteil des 2. Senats vom 24.2.2005 - 2 AZR 211/04 -
Pressemitteilung Nr. 11 vom 24. Februar 2005 (Donnerstag)
Ansprüche aus einem Altersteilzeitverhältnis in der Insolvenz
Urteil des 10. Senats vom 23.2.2005 - 10 AZR 603/03 -
Urteil des 10. Senats vom 23.2.2005 - 10 AZR 602/03 -
Pressemitteilung Nr. 10 vom 23. Februar 2005 (Mittwoch)
Freizeitausgleich für die Teilnahme an einer Betriebsratsschulung
Urteil des 7. Senats vom 16.2.2005 - 7 AZR 330/04 -
Pressemitteilung Nr. 9 vom 16. Februar 2005 (Mittwoch)
Berechnung der betrieblichen Invalidenrente nach vorzeitigem Ausscheiden
Urteil des 3. Senats vom 15.2.2005 - 3 AZR 298/04 -
Pressemitteilung Nr. 8 vom 15. Februar 2005 (Dienstag)
Widerruf einer Funktionszulage
Urteil des 10. Senats vom 26.1.2005 - 10 AZR 331/04 -
Pressemitteilung Nr. 7 vom 26. Januar 2005 (Mittwoch)
Geschäftsstand beim Bundesarbeitsgericht am 1. Januar 2005
Pressemitteilung Nr. 6 vom 26. Januar 2005 (Mittwoch)
Keine öffentliche Unterschriftenaktion einer Gewerkschaft in Polizeidienststellen
Urteil des 1. Senats vom 25.1.2005 - 1 AZR 657/03 -
Pressemitteilung Nr. 5 vom 25. Januar 2005 (Dienstag)
Keine verkürzte Kündigungsfrist nach § 113 Satz 2 InsO bei einer Kündigung durch den "starken" vorläufigen Insolvenzverwalter
Urteil des 2. Senats vom 20.1.2005 - 2 AZR 134/04 -
Pressemitteilung Nr. 4 vom 20. Januar 2005 (Donnerstag)
Beschlussverfahren zur Klärung der Berechnung von Betriebsrenten
Beschluss des 3. Senats vom 18.1.2005 - 3 ABR 21/04 -
Pressemitteilung Nr. 3 vom 18. Januar 2005 (Dienstag)
Bürgenhaftung für das Mindestentgelt im Baugewerbe
Urteil des 5. Senats vom 12.1.2005 - 5 AZR 617/01 -
Pressemitteilung Nr. 2 vom 12. Januar 2005 (Mittwoch)
Inhaltskontrolle eines formularmäßigen Änderungsvorbehalts
Urteil des 5. Senats vom 12.1.2005 - 5 AZR 364/04 -
Pressemitteilung Nr. 1 vom 12. Januar 2005 (Mittwoch)

Besucherzähler: 1224887
Besucher-Online: 22

zurück zur Hauptseite


© 2006-2020 Rechtsanwalt Bernd Wünsch